Startseite
Sie sind hier: Home >

Klimawandel

...

Klimawandel

"Earth Hour 2015": Weltweit gehen die Lichter aus 

"Earth Hour 2015": Weltweit gehen die Lichter aus

Anlässlich der Klimaschutzaktion " Earth  Hour" haben am Freitag Abend Millionen von Menschen weltweit für eine Stunde das Licht ausgeschaltet. Nach Angaben der Umweltschutzorganisation WWF beteiligten sich mehr als 7000 Städte in 172 Ländern an der Aktion. An einigen der bekanntesten
"Earth Hour 2015": Für 60 Minuten gehen weltweit die Lichter aus 

"Earth Hour 2015": Für 60 Minuten gehen weltweit die Lichter aus

Mit einem Konzert des Sydney Symphony Orchestra hat am Samstag in Australien die neunte Klimaschutzaktion " Earth Hour" begonnen. Bei der weltweiten Aktion sollen über die verschiedenen Zeitzonen hinweg jeweils für eine Stunde Menschen das Licht ausschalten und damit ein Zeichen für mehr
Golfstrom wird immer schwächer: Droht eine neue Eiszeit? 

Golfstrom wird immer schwächer: Droht eine neue Eiszeit?

Der Golfstrom ist eine der größten und schnellsten Meeresströmungen der Erde. Immer wieder betonen Experten seine Bedeutung für das Klima in Europa. Eine neue Untersuchung deutet darauf hin, dass sich die Strömung zunehmend abschwächt. Droht dadurch trotz Klimawandel eine neue Eiszeit in Europa?
Negativrekord bei arktischem Eis 

Negativrekord bei arktischem Eis

Im Winter wächst das Eis der Arktis - doch in diesem Jahr lagen die Werte weit unter dem Durchschnitt. Eine aktuelle Messung zeigt, wie der Klimawandel die Region beeinflusst. Seit 1979 beobachten Satelliten aus dem Weltall das Schicksal des arktischen Meereises. In der Dunkelheit und Kälte der
EU hat Mitschuld an illegaler Waldrodung 

EU hat Mitschuld an illegaler Waldrodung

Verheerende Bilanz: In den Jahren nach der Jahrtausendwende ist alle zwei Minuten eine Fläche von der Größe eines Fußballfeldes abgeholzt worden. Schuld daran ist auch die Europäische Union (EU). Zu diesem Ergebnis kommt die Brüsseler Umweltorganisation "Fern". Die Nachfrage in Europa sei demnach

Klimawandel: CO2-Austoß stagniert trotz boomender Weltwirtschaft

Zum ersten Mal seit Jahrzenten ist der Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid nicht gestiegen - und das trotz einer weiterhin stark wachsenden Weltwirtschaft. Das berichtet die "Frankfurter

Solarflugzeug startet erste Weltumrundung ohne Treibstoff

Das Solarflugzeug "Solar Impulse 2" ist am Montagmorgen zu seiner geplanten Weltumrundung abgehoben. Die Flugpioniere Bertrand Piccard und André Borschberg wollen mit dem ehrgeizigen Projekt ihre

China zensiert Smog-Dokumentation

In China ist eine Dokumentation über die dramatische Luftverschmutzung im Land nach nur wenigen Tagen im Internet blockiert worden. Der Film "Unter der Glocke" der ehemaligen Fernsehmoderatorin Chai

Fossile Energiestoffe: Müssen die Länder enteignet werden?

Um das Klima und damit unsere Erde zu schützen, dürften Staaten mit fossilen Energieträgern den größten Teil ihrer Rohstoffressourcen nicht anfassen. Das mahnt der Weltklimarat. Geht es allerdings

Diesseits von Hollywood: Zwölf Szenarien für den Weltuntergang

Weltuntergang sszenarien sind eigentlich das Metier von spektakulären Hollywoodfilmen. Ob globale Erwärmung ("The Day after tomorrow") oder Asteroideneinschlag ("Armageddon"), die Herrschaft der

Wilderer richten Elefanten-Massaker in Mali an

Seit Jahren geht der Elefantenbestand in Afrika zurück. Schuld daran ist vor allem die Gier nach wertvollem Elfenbein, auf das es Wilderer abgesehen haben. Besserung ist nicht in Sicht, wie das

Apple investiert 850 Millionen in riesige Solar-Anlage in Kalifornien

NEW YORK (dpa-AFX) - Apple <APC. ETR> <AAPL. NAS> investiert 850 Millionen Dollar in Solar- Strom in Kalifornien. Der iPhone-Konzern habe sich mit dem Anbieter First Solar <FCD. ISE> <FSLR. NAS> für

Arnold Schwarzenegger wirbt für mehr Klimaschutz

Neu Delhi - US-Schauspieler Arnold Schwarzenegger (67) hat mit einer Anspielung auf die mittlerweile fünf "Terminator"-Filme für den Klimaschutz geworben. "Ich hoffe, dass es bei der Klimakonferenz

Grönland: Schmelzwasserseen gefährden Grönlands Gletscher

Zwei Teams von US-Forschern haben unter dem Grönländischen Eisschild Hinweise auf riesige Schmelzwasser-Seen gefunden. Diese könnten sich binnen kurzer Zeit entleeren und wieder auffüllen. Die Funde

"Marxistischer" Papst Franziskus bringt US-Konservative auf die Palme

Bei Amerikas Konservativen und Katholiken wächst die Unzufriedenheit über   Papst  Franziskus. Auslöser ist die Haltung des katholischen Kirchenoberhaupts in Umweltfragen. Franziskus wird allem

Wärmerekord 2014: Der rätselhafte Hitzeschub

2014 war es weltweit so warm wie noch nie seit Beginn der Messungen 1880,  das verkündet nun auch die Nasa. In den letzten Jahren hatte die Erwärmung der Luft eine Pause eingelegt - nimmt der

Umwelt: Wann bricht das "System Erde" zusammen?

Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) warnen, dass durch den Einfluss des Menschen auf seine Umwelt immer mehr natürliche Belastungsgrenzen der Erde überschritten

Tiere: Die Artenvielfalt ist weltweit bedroht

Für viele Populationen von Wildtieren wird der Lebensraum immer enger. Wilderei, Klimawandel oder Erdölförderung in Nationalparks sind hierfür verantwortlich. Daher schätzt die Umweltstiftung WWF

Die Brandseeschwalbe ist der Seevogel des Jahres 2015

Die Brandseeschwalbe  ist der "Seevogel des Jahres 2015". In Deutschland gebe es nur noch etwa 7300 Paare dieser stark bedrohten Seeschwalbenart, teilte der Naturschutzverein Jordsand mit. Mit der

Gletscher schmelzen schneller

In Grönlands Gletschern schmilzt das Eis rapide. Forscher haben dort nun einen tückischen Teufelskreis entdeckt, der sich kaum aufhalten lässt. Ausgerechnet die Seen, die durch Schmelzwasser

WEITERE BELIEBTE THEMEN DER LETZTEN WOCHE

John Kerry mahnt auf Klimakonferenz in Peru zum Handeln

LIMA (dpa-AFX) - Kurz vor dem geplanten Ende der Klimakonferenz in Peru ist trotz harten Ringens der 195 Länder noch keine Einigung in Sicht gewesen. US-Außenminister John Kerry versuchte mit einer

Klimaschutz

Nach neuen Zusagen aus Australien und Belgien sind die anvisierten zehn Milliarden Dollar (8, 1 Milliarden Euro) für den globalen Grünen Klimafonds zusammengekommen. Dieser soll die ärmeren Länder

Klimawandel: Europa muss sich auf immer mehr Hitzewellen einstellen

Die Wahrscheinlichkeit von Hitzewelle n in Europa ist innerhalb des vergangenen Jahrzehnts erheblich größer geworden: Rechneten Experten Anfang des Jahrtausends noch mit zwei besonders heißen Sommern

Dürre in São Paulo nimmt Überhand

Brasiliens Millionenmetropole São Paulo durchlebt gerade die schwerste Trockenheit seit Jahrzehnten. Wissenschaftler warnen, dass auch die Abholzung des Amazonas-Regenwaldes Schuld an den fehlenden

Weltbank: Folgen des Klimawandels nicht mehr zu stoppen

Es ist zu spät. Auch wenn Regierungen jetzt alles dransetzten, um die Treibhausgas-Emissionen ihrer Länder zu senken, seien einige Folgen des Klimawandels nicht mehr zu stoppen. Zum Beispiel

WEITERE BELIEBTE THEMEN IM WEB

 

Weltklimagipfel: Warum das Zwei-Grad-Ziel kaum noch zu erreichen ist

Wenn sich nicht bald etwas ändert, wird das sogenannte Zwei-Grad-Ziel bei der Erderwärmung ein frommer Wunsch bleiben. Nur die Hoffnung stirbt bekanntlich ja zuletzt. Auf der Klimakonferenz Anfang

Wetter-Rekordjahr 2014: "Das kann man eine Sensation nennen"

Im Mittel ist das Jahr 2014 erheblich zu warm - das steht schon fest, bevor der Dezember beginnt. Bis zu 3 Grad wärmer als im Schnitt: "Das ist eine beachtliche Abweichung", sagt Meteorologe

Klimawandel: Wetterextreme bis 2100 immer bedrohlicher

Die Welt muss sich wegen des Klimawandels zunehmend auf extreme Wetterbedingungen wie Flutkatastrophen, Dürren und Hitzewellen einstellen. Betroffen seien vor allem weniger entwickelte Länder in

Klimawandel: Laut Angela Merkel "kein Wachstum um jeden Preis"

BERLIN (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel wirbt für ein weltweit nachhaltiges Wirtschaftswachstum auch in den Schwellen- und Entwicklungsländern. Es dürfe kein Wachstum um jeden Preis geben,

Klimawandel: Zahl von Eisbären in kanadischer Arktis stark gesunken

Die Zahl der Eisbären in der kanadischen Arktis und im US-Bundesstaat Alaska ist seit der Jahrtausendwende offenbar stark gesunken. Seit dem Jahr 2000 sei ein Rückgang von rund 40 Prozent verzeichnet

Rote Liste: Blauflossen-Thunfisch und andere Tiere vom Aussterben bedroht

Weltweit drohen immer mehr Tierarten auszusterben. Wegen jahrelanger Überfischung gilt der Nordpazifische Blauflossen-Thunfisch (Thunnus orientalis) schon seit längerer Zeit als bedroht. Zudem ist

Klimawandel: Das sind die Verlierer der Erderwärmung

Ob Alpenschneehuhn, Moorfrosch oder Libelle: Der Klimawandel macht vielen Tieren zu schaffen. Und nicht nur diesen: Durch die Erderwärmung steigt der Meeresspiegel und bedroht beispielsweise die

Barack Obama und Xi Jinping stellen Weichen für saubere Zukunft

Peking - Die größten Treibhausgas-Produzenten China und USA haben sich erstmals auf höchster Ebene zu einem gemeinsamen Vorgehen gegen den Klimawandel verpflichtet. US-Präsident Barack Obama und

Xi Jinping und Obama einigen sich auf CO2-Ziele: "Ein Meilenstein"

PEKING (dpa-AFX) - US-Präsident Barack Obama und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping haben sich neue Klimaziele gesetzt. "Das ist ein Meilenstein in den Beziehungen zwischen den USA und China",

Klimawandel: USA und China einigen sich auf Klimaziele

Peking - US-Präsident Barack Obama und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping haben sich neue Klimaziele gesetzt. Zum Abschluss ihrer zweitägigen Gespräche gaben sie eine gemeinsame Erklärung zum

WEITERE BELIEBTE THEMEN IM LETZTEN MONAT

 

Greenpeace: "richtige Richtung" - Rivalen China und USA steigen in Klimaschutz ein

US-Präsident Barack Obama und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping haben sich neue Klimaziele gesetzt. Nach Gesprächen in Peking kündigte Obama an, sein Land wolle den Ausstoß von Treibhausgasen

Milde Temperaturen: Bären in Alaska noch in freier Natur unterwegs

Normalerweise ziehen sich Alaskas Bären im Herbst allmählich ins Gebirge zurück. Doch der Klimawandel verändert alles. Für Menschen kann das gefährlich werden. Die milden Temperaturen und der

UN-Klimabericht macht Regierungen Druck zu handeln

Kopenhagen  - Der Weltklimarat (IPCC) hat mit seinem jüngsten Bericht zum schnellen Handeln im Kampf gegen den Klimawandel gemahnt. Zugleich machte er Mut, dass die Erderwärmung mit weiteren

Klimawandel: Weltklimarat fordert völligen Treibhausgas-Stopp

Der Welt klimarat hält die Erwärmung der Erde nur bei einem völligen Stopp des Treibhausgas-Ausstoßes bis 2100 noch für beherrschbar. "Es ist noch Zeit, aber sehr wenig", sagte der Chef des

EU: Europa will Führungsrolle beim Klimaschutz

Brüssel - Europa beansprucht für sich eine globale Führungsrolle in der Klimapolitik - auch wenn es hinter früheren ambitionierten Zielen zurückbleibt. Die 28 EU-Staaten einigten sich beim Gipfel in

Klimawandel: Zehn Bilder zeigen, wo uns der Klimawandel noch erwischt

"Der Klimawandel wird uns schon nicht so sehr treffen", so denken hierzulande viele. Dass dem nicht so ist, zeigt nun die Studie "Climate Impacts in Europe", für die 49 Klimaexperten und

EU stellt mit Klima-Kompromiss Weichen für globales Handeln

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Europa übernimmt die internationale Führung beim Klimaschutz. Der EU-Gipfel in Brüssel einigte sich nach einem zähen Ringen auf ein umfassendes Klima- und Energiepaket mit Zielen

Rekorddaten: Das Jahr 2014 könnte das wärmste Jahr seit 1880 werden

2014 ist auf dem besten Wege, das wärmste Jahr seit Beginn Wetteraufzeichnungen zu werden. Schon der September setzte mit einer Durchschnittstemperatur von 15, 7 Grad Celsius - dem höchsten Wert

"Weltkatastrophenbericht 2014": Mehr als 22.000 Tote bei Naturkatastrophen

Die Zahl der Naturkatastrophen ist im vergangenen Jahr so niedrig gewesen wie seit zehn Jahren nicht mehr. Das geht aus dem "Weltkatastrophenbericht 2014" hervor, den die Föderation der Rotkreuz-

Bäume: Deutscher Wald wird vielfältiger und älter

Der deutsche   Wald   befindet sich in einem guten Zustand. Er wird älter und vielfältiger. Im Schnitt stehen die Bäume seit 77 Jahren und damit viereinhalb Jahre länger als zehn Jahre zuvor. Das

WWF-Studie: Deutschland plündert Ressourcen der Erde

Die Deutschen verbrauchen für ihren Lebensstil pro Jahr weit mehr als doppelt so viele natürliche Ressourcen wie ihr eigenes Land dauerhaft zur Verfügung stellen kann. Das geht aus dem "Living Planet

Störche sind auf dem Weg zu ihrem Winterquartier

Jedes Jahr nimmt der Weißstorch eine strapaziöse Reise auf sich. Der kalte Winter Deutschlands und das knappe Nahrungsangebot führen den Adebar nach Afrika oder Spanien. Durch ein Storchentagebuch

Klimawandel: Wirbeltierbestände um die Hälfte geschrumpft

In nur vier Jahrzehnten hat sich der Bestand der Wirbeltiere um die Hälfte reduziert. Das geht aus einer aktuellen Studie der Naturschutzorganisation WWF hervor. Schuld an dieser Entwicklung ist

Pilze: Klimawandel lässt exotischen Tintenfischpilz sprießen

Er hat rote Tentakel und und ähnelt in seinem Äußeren einer Krake: Wer im Herbst auf Pilzsuche geht, könnte zwischen bekannten heimischen Exemplaren auch auf den exotischen, leider ungenießbaren

Klimawandel in London

Der Klimawandel trifft nicht nur Küstenstädte. Auch Metropolen wie London könnten die Auswirkungen zu spüren bekommen. Eine Ausstellung im Wolkenkratzer "The Shard" zeigt derzeit, was die

Klimawandel in London

Der Klimawandel trifft nicht nur Küstenstädte. Auch Metropolen wie London könnten die Auswirkungen zu spüren bekommen. Eine Ausstellung im Wolkenkratzer "The Shard" zeigt derzeit, was die

UN: USA wollen bei Klimaschutz Führungsrolle übernehmen

New York - Mehr als 100 Staats- und Regierungschefs haben bei einem Gipfel der Vereinten Nationen mehr Engagement im Kampf für den Klimaschutz versprochen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach in

UN-Klimagipfel in New York: "Unsere Zeit zum Handeln läuft aus"

Mehr als 100 Staats- und Regierungschefs haben beim Gipfel der Vereinten Nationen mehr Engagement im Kampf für den Klimaschutz versprochen. Die USA und China würden bei diesen Anstrengungen führen,

Leonardo DiCaprio: "Grüner" Hollywood-Star kämpft für den Umweltschutz

Seit über 15 Jahren setzt sich der 39-jährige Hollywood-Star Leonardo DiCaprio für den Natur- und Tierschutz ein - mit "Geld, Verstand und Herz" wie es der ehemalige US-Präsident Bill Clinton

Klimaschutz: Fünf Gründe, warum der Klimawandel unaufhaltsam ist

Wissenschaftlich gibt es am   Klimawandel keine Zweifel mehr, aber über die angemessene Antwort streitet die Staatengemeinschaft seit Jahrzehnten. Auch für den Weltklimagipfel in New York "sind die
 
   
 

News zu Klimawandel abonnieren:

RSS

News zu Klimawandel teilen:

Email:Briefumschlag
Logo Facebook
Anzeigen


Anzeige