Startseite
Sie sind hier: Home >

Infektionen

...

Infektionen

Stallpflicht für Geflügel in Hamburg wird aufgehoben 

Stallpflicht für Geflügel in Hamburg wird aufgehoben

Die Stallpflicht für Hausgeflügel in Hamburg wird von kommendem Mittwoch an aufgehoben. Die 900 Geflügelhalter in der Hansestadt können ihre Tiere dann wieder nach draußen lassen, teilte die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz am Freitag mit. Das Vogelgrippevirus H5N8 sei in den
Stallpflicht für Geflügel in Hamburg wird aufgehoben 

Stallpflicht für Geflügel in Hamburg wird aufgehoben

Die Stallpflicht für Hausgeflügel in Hamburg wird von kommendem Mittwoch an aufgehoben. Die 900 Geflügelhalter in der Hansestadt können ihre Tiere dann wieder nach draußen lassen, teilte die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz am Freitag mit. Das Vogelgrippevirus H5N8 sei in den
Stallpflicht in Schleswig-Holstein wird teilweise aufgehoben 

Stallpflicht in Schleswig-Holstein wird teilweise aufgehoben

Kiel (dpa/lno) - Drei Monate nach ihrer Einführung wird die Stallpflicht für Geflügel in Schleswig-Holstein teilweise aufgehoben. Nur noch in Gebieten direkt an der Westküste, an der Elbmündung und an einigen großen Seen werde weiter ein Aufstallungsgebot gelten, um eine mögliche Ausbreitung des
Zahl der Masern-Erkrankungen vorerst konstant 

Zahl der Masern-Erkrankungen vorerst konstant

Dresden/Leipzig (dpa/sn) - Die Zahl der Masern-Erkrankungen in Sachsen bleibt vorerst konstant. Es seien keine neuen Fälle aufgetreten, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Mittwoch. Im Moment seien 36 Menschen an Masern erkrankt, die meisten in Leipzig. Von einer Epidemie könne
93 Prozent der Hamburger Kinder gegen Masern geimpft 

93 Prozent der Hamburger Kinder gegen Masern geimpft

Die weitaus meisten Hamburger Schulkinder sind gegen Masern und Mumps geimpft. Bei der Schuleingangsuntersuchung im vergangenen Jahr waren 93, 1 Prozent der Kinder gegen Masern und 92, 6 Prozent gegen Mumps immunisiert, wie die Gesundheitsbehörde am Dienstag auf Anfrage mitteilte. Im Vorjahr war

Grippewelle ist noch nicht auf dem Höhepunkt

Die Grippe ist in Berlin noch nicht auf dem Rückzug: Für die aktuelle Saison sind rund 730 Erkrankungen gemeldet, davon allein 182 in der Woche bis zum 18. Februar, teilte das Landesamt für

Grippewelle ist noch nicht auf dem Höhepunkt

Die Grippe ist in Berlin noch nicht auf dem Rückzug: Für die aktuelle Saison sind rund 730 Erkrankungen gemeldet, davon allein 182 in der Woche bis zum 18. Februar, teilte das Landesamt für

Masern-Zahlen steigen - größter Ausbruch seit 2001

Die Masern-Welle in Berlin ebbt nicht ab. Vom Beginn im Oktober bis zum 18. Februar seien 530 Fälle gemeldet worden, teilte das Landesamt für Gesundheit und Soziales mit. Damit sei dieser Ausbruch

Masern-Ausbruch im Raum Leipzig: Quelle noch unklar

In Sachsen steigt die Zahl der Masernerkrankungen. Seit vergangener Woche seien 24 neue Fälle gemeldet worden - überwiegend im Raum Leipzig, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit.

Health Risk Map 2014: Wo Urlaubern Gesundheitsrisiken drohen

In mehr als 80 Ländern weltweit besteht für Reisende ein hohes medizinisches Risiko. Das geht aus der Health Risk Map 2014 von SOS International hervor. Demnach gibt es in 44 Ländern ein hohes, in

Masern: Viele Neuansteckungen durch fehlenden Impfschutz

In den ersten sechseinhalb Wochen des laufenden Jahres haben sich in Berlin bereits mehr als doppelt so viele Menschen mit Masern angesteckt wie im gesamten vergangenen Jahr. Mit Stand vom Mittwoch

Keine weiteren Patienten in Kiel von gefährlichem Keim befallen

Die Zahl der von einem gefährlichen Keim betroffenen Patienten des Universitätsklinikums in Kiel hat sich in den vergangenen Tagen nicht weiter erhöht. Derzeit seien noch elf Patienten, bei denen

Kein Händeschütteln mehr in Koblenzer Kinderklinik

Unter dem Motto "Touch hearts, not hands" ("Berühre Herzen, nicht Hände") will das Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein in Koblenz die Ansteckungsgefahr mit Keimen vermindern. In der Kinderklinik des

Masern-Ausbruch in Berlin: Gesundheitsverwaltung rät zur Impfung

Nach dem großen Masern-Ausbruch in Berlin rät die Gesundheitsverwaltung Kindern und Erwachsenen, die nicht ausreichend immunisiert sind, zur Impfung. Der kleine Piks sei der beste Schutz gegen die

Grippesaison: Schon mehr als 300 Fälle in Brandenburg

Durch Brandenburg rollt eine Grippewelle: Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen sei im Januar von Woche zu Woche kontinuierlich gestiegen, auf zuletzt 116 neue Fälle in dieser Woche, berichtete

Grippesaison: Schon mehr als 300 Fälle in Brandenburg

Durch Brandenburg rollt eine Grippewelle: Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen sei im Januar von Woche zu Woche kontinuierlich gestiegen, auf zuletzt 116 neue Fälle in dieser Woche, berichtete

Grippewelle in Brandenburg: Mehr als 300 gemeldete Fälle

Durch Brandenburg rollt eine Grippewelle: Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen sei im Januar von einem Fall in der ersten Woche auf 116 Erkrankungen in dieser Woche kontinuierlich angestiegen,

Grippewelle in Brandenburg: Mehr als 300 gemeldete Fälle

Durch Brandenburg rollt eine Grippewelle: Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen sei im Januar von einem Fall in der ersten Woche auf 116 Erkrankungen in dieser Woche kontinuierlich angestiegen,

RKI warnt vor Masern-Ausbruch in Berlin

Der gegenwärtige Masern-Ausbruch in Berlin ist nach Angaben des Robert Koch Instituts ( RKI) einer der größten seit Geltung des Infektionsschutzgesetzes aus dem Jahr 2001. Seit Beginn der

Ministerium: Brandenburger sollten Masern-Impfschutz überprüfen

Nach dem Masern-Ausbruch in Berlin hat das Potsdamer Gesundheitsministerium die Brandenburger aufgerufen, ihren Impfschutz zu überprüfen. Auch in Brandenburg sei mit bereits 43 Fällen seit

WEITERE BELIEBTE THEMEN DER LETZTEN WOCHE

Ministerium: Brandenburger sollten Masern-Impfschutz überprüfen

Nach dem Masern-Ausbruch in Berlin hat das Potsdamer Gesundheitsministerium die Brandenburger aufgerufen, ihren Impfschutz zu überprüfen. Auch in Brandenburg sei mit bereits 43 Fällen seit

Masern-Ausbruch in Berlin - Höchste Patientenzahlen seit 2001

Berlin - Die Masern grassieren derzeit in Berlin besonders stark. Der Ausbruch ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts bundesweit einer der größten seit 2001. Seit Oktober seien bis Ende Januar

In Kiel keine weitere Patienten von gefährlichem Keim befallen

Am Universitätsklinikum in Kiel hat sich die Lage weiter stabilisiert. Die Zahl der von einem gefährlichen Keim betroffenen Patienten sei nicht weiter gestiegen, teilte das UKSH am späten

Landesregierung will Krankenhäuser nach Keimkrise am UKSH stärken

Schleswig-Holsteins Landesregierung will die Krankenhäuser im Land als Konsequenz aus der Keim-Krise am Universitätsklinikum in Kiel mit umfangreichen Maßnahmen stärken. Unter anderem soll am UKSH in

Keine weitere Keim-Verbreitung am Universitätsklinikum Kiel

Am Universitätsklinikum in Kiel hat sich der gefährliche Keim Acinetobacter baumannii über das Wochenende nicht weiter ausgebreitet. Ein betroffener Patient konnte entlassen werden, sagte Klinikchef

WEITERE BELIEBTE THEMEN IM WEB

 

In Kiel keine weitere Patienten von gefährlichem Keim befallen

Am Universitätsklinikum in Kiel (UKSH) ist die Zahl von einem gefährlichen Keim betroffener Patienten nicht weiter gestiegen. Dies berichtete Klinikchef Jens Scholz am Freitag. Damit bleibt es bei

Kieler Uniklinik geht nach «Keim-Krise» in die Offensive

Kiel – Nach dem Tod mehrerer Patienten, bei denen ein gefährlicher Keim festgestellt worden war, hat das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein um Vertrauen geworben. Vorstandschef Jens Scholz

Uni-Klinik informiert über Schutzmaßnahmen zur Kieler "Keim-Krise"

Nach dem Tod mehrerer Patienten, bei denen ein gefährlicher Keim festgestellt worden war, hat das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein um Vertrauen geworben. UKSH-Vorstandschef Jens Scholz

Uniklinik will Patienten über gefährlichen Keim aufklären

Nach dem Nachweis eines gefährlichen Keims am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) will das Krankenhaus heute über das Bakterium und die ergriffenen Schutzmaßnahmen informieren. Die

Noch keine Entwarnung bei Vogelgrippe

Bei der Ende November verhängten Stallpflicht für Geflügel ist noch kein Ende in Sicht. Der Landkreis Vechta teilte am Mittwoch mit, dass auf seinem Gebiet die Stallpflicht, die eigentlich Ende

Ministerium hebt Stallpflicht für Geflügel wegen Vogelgrippe auf

Das Brandenburger Verbraucherschutzministerium hat die zum Schutz gegen Vogelgrippe erlassene Stallpflicht für Geflügel aufgehoben. Sie galt seit November in Wildvogelgebieten. Bislang habe es in

Stegner: Beschleunigung von Baumaßnahmen am UKSH wird geprüft

Angesichts der Ausbreitung eines gefährlichen Keims am Universitätsklinikum in Kiel prüft die Landesregierung, ob ohnehin geplante Baumaßnahmen beschleunigt werden müssen. "Landesregierung und

Keime in Kiel: Bereiche des UKSH bald in Container ausgelagert?

Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD) hält nach dem Keimausbruch im Universitätsklinikum mittelfristig das Auslagern von Bereichen in Container für eine Option. "Im Moment geht es darum, den

Keime in UKSH Kiel: Klinik-Chef verärgert über Reha-Zentren

Kiel - Wegen der Ausbreitung eines gefährlichen Keims am Uniklinikum in Kiel sollen sich Reha-Einrichtungen in Schleswig-Holstein gegen die Aufnahme von Patienten aus der Klinik sperren oder Auflagen

Landkreis Dahme-Spreewald hebt Stallpflicht für Geflügel auf

Der Landkreis Dahme-Spreewald hat die strengen Schutzmaßnahmen gegen die Vogelgrippe aufgehoben. Die Stallpflicht für Geflügel in bestimmten Risikogebieten sei außer Kraft gesetzt, teilte die

WEITERE BELIEBTE THEMEN IM LETZTEN MONAT

 

Verdi über Krankenhaus in Kiel: Situation teils "haarsträubend"

Kiel - Die Gewerkschaft Verdi hält an ihrer Kritik an der Situation des Pflege- und Reinigungspersonals im Kieler Universitätskrankenhaus fest. «Seit 2010 wird das Personal im Pflegebereich

Verdi legt nach: Situation im UKSH teils "haarsträubend"

Die Gewerkschaft Verdi hält an ihrer Kritik an der Situation des Pflege- und Reinigungspersonals im Universitätskrankenhaus Schleswig-Holstein (UKSH) fest. "Seit 2010 wird das Personal im

Keime im UKSH Kiel: Externe Fachleute helfen im Krankenhaus

Kiel - Mit Hilfe von Fachleuten aus Frankfurt am Main hat das Universitätsklinikum Kiel den Kampf gegen einen gefährlichen multiresistenten Keim fortgesetzt. Die beiden Spezialisten für den

Weiterer mit multiresistentem Keim Infizierter in Kiel gestorben

Im Universitätsklinikum Kiel ist ein weiterer Patient gestorben, der auch mit einem gefährlichen multiresistenten Keim infiziert war. Damit erhöhte sich die Zahl der gestorbenen Patienten, die

Bei gefährlichen Keimen verschärfte Meldepflicht geplant

Das Bundesgesundheitsministerium plant eine Verschärfung der Meldepflichten beim Auftreten gefährlicher Krankheitserreger. Darauf verwies Ressortchef Hermann Gröhe (CDU) am Montag vor dem Hintergrund

Ombudsmann Carstensen: Uniklinikum muss Vertrauen schaffen

Schleswig-Holsteins Patienten-Ombudsmann Peter Harry Carstensen hat die Leitung des Universitätsklinikums aufgefordert, Vertrauen wiederherzustellen, das durch die Ausbreitung eines multiresistenten

Experten aus Frankfurt sind am Kieler Klinikum eingetroffen

Ein Expertenteam aus Frankfurt hat am Montagmorgen am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) in Kiel die Arbeit aufgenommen. Die Fachleute sollen das Klinikum mit ihrer Expertise im Kampf

Multiresistente Keime: Fachleute helfen in Kiel

Kiel - Im Kampf gegen einen gefährlichen Keim erwartet das Universitätsklinikum in Kiel heute Fachleute aus Frankfurt/Main. Sie seien Spezialisten auf dem Gebiet des betreffenden, multiresistenten

Kampf gegen Keime: UKSH erwartet Experten aus Frankfurt

Im Kampf gegen einen gefährlichen multiresistenten Keim erwartet das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) in Kiel von Montag an die Unterstützung von Experten aus Frankfurt. Sie seien

UKSH Kiel: Todes-Keime bei elf gestorbenen Patienten nachgewiesen

Kiel - Elf am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) in Kiel gestorbene Patienten waren zusätzlich zu ihren teils schweren Erkrankungen auch mit einem multiresistenten Keim infiziert.   Bei

UKSH: Gefährlicher Keim bei elf gestorbenen Patienten nachgewiesen

Kiel - Elf am Uniklinikum in Kiel gestorbene Patienten waren zusätzlich zu ihren teils schweren Erkrankungen auch mit einem multiresistenten Keim infiziert. Bei neun von ihnen wurde der Keim

UKSH: Gefährlicher Keim bei elf gestorbenen Patienten nachgewiesen

Elf am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) in Kiel gestorbene Patienten waren zusätzlich zu ihren teils schweren Erkrankungen auch mit einem multiresistenten Keim infiziert. Bei neun von

Kieler Klinikchef: Es könnten weitere Keimträger sterben

Kiel - Die Leitung des Uniklinikums in Kiel schließt nicht aus, dass noch weitere Träger eines multiresistenten Keims sterben. Allerdings müsste das nicht eine Folge des Bakteriums sein, sondern

NDR: Jüngster an resistentem Keim im UKSH Infizierter ist 14

Kiel - Der jüngste mit einem multiresistenten Keim am Uniklinikum in Kiel infizierte Patient soll ein 14-Jähriger sein. Das berichtete das NDR Fernsehen unter Berufung auf die Klinik. Die fünf

Gefährliche Keime in Kieler Klinik

Kiel - Nach der Ausbreitung von gefährlichen Bakterien in der Kieler Uniklinik sind fünf Menschen gestorben. Sie waren aber schon vorher schwer erkrankt. Ob jeweils allein die Krankheit oder auch

Kiel untersucht mögliche Todesfälle durch gefährlichen Keim

Kiel - In Kiel sind fünf Patienten des Universitätsklinikums möglicherweise an einem multiresistenten Keim gestorben. Die Untersuchungen laufen noch. Alle Fünf waren vor der Infektion mit dem Keim

Möglicherweise Tote durch gefährliche Keime in Kiel

Kiel - Im Universitätskrankenhaus Kiel hat sich ein gegen viele Antibiotika resistenter Keim ausgebreitet. Fünf Patienten sind möglicherweise daran gestorben. Der Keim wurde bei ihnen nachgewiesen,

Wissenschaft: Gefährliche Keime in Kieler Klinik - mehr als 19 Infizierte

Kiel - Nach der Ausbreitung von gefährlichen Bakterien in der Kieler Uniklinik sind fünf schon zuvor schwer Erkrankte gestorben. Ob jeweils allein die Vorerkrankungen oder auch die multiresistenten

Gefährlicher Keim bei fünf gestorbenen Patienten in Kiel nachgewiesen

Kiel - Fünf gestorbene Patienten am Universitätsklinikum Schleswig-Holsteinin Kiel hatten neben ihren teils schweren Erkrankungen auch einen gefährlichen Keim im Körper. Der Chef des UKSH, Prof.

Gefährliche Keime in Kieler Klinik

Kiel - Mit einem gefährlichen Bakterium haben sich zwölf Patienten im Universitätsklinikum in Kiel infiziert. Deshalb nehme der Campus Kiel zunächst keine künstlich beatmeten internistischen
 
   
 

News zu Infektionen abonnieren:

RSS

News zu Infektionen teilen:

Email:Briefumschlag
Logo Facebook
Anzeigen